die Gotteswunde

 

mit einem leeren druck

Seiner hand auf meiner hüfte

dem ausgehöhlten schrecken Seines gesichts

liegt Er meinem geist obenauf,

unten am fluß

ist Er speer der meine seite bohrt

ist des nachts

meine wunde

 

eine ewigkeit lang

umhält Er sicher mein herz

wäscht Er mir

alle geschichte aus, unten am fluß

verschwinden anfang und ende

am fluß

ringe ich mit dem schatten Seiner zeit

 

der morgen erscheint

und da er die nacht überwältigt

entzieht Er sich meines geistes

doch Seine hand stoße tiefer

und tiefer ich in meine hüfte

und hoffe blind in Seine gegenwart

fordere Alles von Ihm „ich lasse Dich nicht

Du segnest mich denn“, unten am fluß

fordere ich Sein Wort

 

und Er spricht

WERDE

und fortan

werde ich

hinken

 

 

© Burkhard Conrad

Vgl. auch „Leben aus der Gottesbegegnung. Eine Betrachtung zu Genesis 32,23-33“, in: Erbe und Auftrag, Nr. 2/2007, Seite 162-177.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.